MAGEN BYPASS

Magenbypass „Roux-Y-Magenbypass″

magenbypass-klein

 

Roux-en-y-Gastric Bypass:
1. Magenpouch (15 -20 ml)
2. hoch gezogene Dünndarmschlinge
3. ausgeschaltetes Magen- und Zwölffingerdarmsegment
4. Verbindung zwischen dem ausgeschalteten Segment und der abführenden Schlinge

 

 

Was ist ein Magenbypass?

Der Magenbypass ist aktuell der 2.häufigste Eingriff in Deutschland.
Beim Magenbypass wird der Magen wenige Zentimeter unterhalb des Mageneingangs abgetrennt. Es verbleibt ein kleiner Restmagen, „pouch”, der ca. 15 ml fasst und als Bremse für die zugeführte Nahrung dient. Auch der Dünndarm wird durchtrennt. Das eine Ende des Darmes wird an den kleinen Restmagen angeschlossen und das andere so umgeleitet, dass die Nahrung und Verdauungssäfte erst im mittleren Dünndarm vermengt werden und der obere, direkt an den Magen anschließende Dünndarm umgangen („engl. Bypass”) wird. Die Verdauungssäfte werden in den tieferen Darmabschnitten eingeleitet und somit kann erst hier die Verdauung durch die Aufspaltung der Nahrungsbestandteile beginnen. Die Folge ist, dass nicht alle Nahrungsbestandteile zerlegt werden können und somit nur ein Teil aufgenommen „resorbiert″ werden. Es stehen somit weniger Nahrungsbausteine dem Blut zur Verfügung. Die nicht verdaute Nahrung wird in den Dickdarm befördert. Es ist vorrangig ein malabsorptives Verfahren mit milder Restriktion.
(malabsorptiv: die Aufnahme der Nährstoffe aus dem Darm ist herabgesetzt)

Die Dauer des Klinikaufenthaltes beträgt 5 – 7 Tage.