TRANSIT BIPARTITION

Transit Bipartition

Diese Operationstechnik wurde vom brasilianischen Chirurgen Sergio Santoro in die medizinische Literatur aufgenommen und ähnelt den anderen Techniken, da es sich um eine kombinierte Operation mit einer Hülsengastrektomie handelt. Im Gegensatz zu ähnlichen Verfahren wird jedoch der gesamte distale Teil des Dünndarms in den unteren Magen gebracht und ein zweiter Ausgang vorgesehen, sodass alle Lebensmittel durch die gesamten Dünndarmsegmente gelangen können.

Transit Bipartition

Bei diesem Verfahren werden 100 oder 120 cm ab dem Verbindungspunkt zwischen Dünndarm und Dickdarm gemessen und markiert. Die Wahl zwischen 100 oder 120 cm richtet sich nach den Patientenmerkmalen.

Danach werden weitere 150 cm gemessen und der Dünndarm in einem Abstand von 250 cm zur Verbindung zwischen Dünndarm und Dickdarm präpariert.

Das präparierte untere Ende ist mit dem Magen verbunden. Das obere Ende ist mit dem zuvor markierten 100. cm verbunden. Infolgedessen wird dem letzten 250 cm-Teil des Dünndarms ein direkter Nahrungsdurchgang gewährt.

2. Option: Transit Bipartition

Der einzige wichtige Punkt ist, dass ungefähr 1/3 der Nahrung durch den Zwölffingerdarm fließt, der der natürliche Weg ist, während 2/3 der Nahrung dank der neuen Verbindung durch das letzte Segment des Dünndarms geht.

Diese Raten wurden durch Screening-Tests bestimmt, die entweder mit oralem Kontrastmittel oder markierten Isotopen durchgeführt wurden.